Zakladateľ:

Ministerstvo pôdohospodárstva a rozvoja vidieka SR.

Startseite
Űber uns
Verkaufspferde
Zucht
Veranstaltungskalender
Angebote während der Tourismussaison
Insemination centre
ONLINE PLEMENNÁ KNIHA
Kontakt
Suche:

Facebook

 

Besuche:
mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute701
mod_vvisit_counterGestern942
mod_vvisit_counterDiese Woche8110
mod_vvisit_counterLetzte Woche12706
mod_vvisit_counterDiesen Monat38411
mod_vvisit_counterLetzter Monat65790
mod_vvisit_counterÜberall5478843

Online (letzten 20 Minuten): 30
Ihre IP: 54.162.173.119
,
Heute: 22. 04. 2018
Rezortné partnerské organizácie:

Závodisko Bratislava, š.p.

Lesy SR, š.p.

Plemenárske služby SR, š.p.

Agrokomplex – Národné výstavisko

Agroinštitút NITRA, š.p.

Partner und Sponsoren JK pri NŽ Topoľčianky, š.p.:
KNOTT spol.s r.o. Mercedes-Benz Slovakia s.r.o.
Horse TV Česká centrála cestovního ruchu - CzechTourism
EU PRESS, s.r.o. Heineken
Vetis Pneuservis GAJDOŠ
SIGI TRADE s.r.o. Agencja Jeździecka Anna i Artur Bober
Solčanka Ing. Dalibor Gregor - FOTOGREGOR
ACE Design spol. s r.o. ESSA - European Stade Studs
Baroquetrade AGRO TAMI, a.s.
PERI spol. s r.o. PROLI, spol. s r.o.
Zucht und Sport Informationen:


Das Nationalgestüt Topoľčianky auf der Feier zum 500-jährigen Jubiläum des Haupt- und Landgestütes Marbach in Deutschland
Das Nationalgestüt Topoľčianky auf der Feier zum 500-jährigen Jubiläum des Haupt- und Landgestütes Marbach in Deutschland

Marbach ist das älteste und gröβte deutsche Staatsgestüt und feierte am 4. und 5. Juli 2014 seinen 500sten Geburtstag. An den Feierlichkeiten nahmen 13 Staats- bzw. Nationalgestüte aus 8 Ländern Europas teil. Mit dabei auch das Nationalgestüt Topoľčianky.

Die Württembergischen Philharmoniker untermalten mit ihrer Musik die Vorführungen von Pferden verschiedenster Rassen. So erfuhren die Zuschauer viel über die Entstehungsgeschichte Marbachs, aber auch über die Geschichte der Pferdezucht in ganz Europa. Erstmals schriftlich erwähnt wird Marbach im Jahr 1514.
Nach der Begrüβungszeremonie und einer Auftaktvorführung der Tanzgruppe "Avantgarde" wurde durch ein vielfältiges Programm in Kombination mit der Gestütsgeschichte geführt. 16 Kaltblüter aus Deutschland, Schweiz, Frankreich und Tschechischer Republik mit einer Quadrille waren sicher eine Attraktion. Geschichtlich folgten die Jahre 1573, 1579 und 1580, in denen das Gestüt Marbach schrittweise zum Staatsgestüt erklärt wurde. Damit ist es das zweitälteste Gestüt in Europa; "Kladruby nad Labem" in Tschechien und "Lipica" in Slowenien sind die Ältesten.

Der 30-jährige Krieg 1618 – 1648 hatte groβen Einfluss auf die Pferdezucht und die Gestütsentwicklung; Pferde wurden hauptsächlich als Militärpferde eingestzt. So wurde der Historie entsprechend ein Schaubild mit Reitern in historischen Uniformen vom Haupt- und Landgestüt Neustadt Dosse präsentiert. Mit Sprüngen durch Feuerhindernisse wurde hier anschaulich die Atmosphäre des Kampfes nachgestellt.

Nach Kriegsende, Ende des 17. bis Anfang des 18. Jahrhundertes wurde Marbach wieder aufgebaut und erweitert. In diesen Jahren erlebte die Pferdezucht in ganz Europa einen Aufschwung, da Pferde vermehrt in Verkehrssystemen eingesetzt wurden. Verdeutlicht wurde dies durch eine Demonstration der damaligen typischen und unterschiedlichen Arten der Anspannung. Hier wurden die unterschiedlichen Gespannarten der schweizerischen, französchischen und der vom Gestüt Marbach gezeigt.

Das 18. Jahrhundert war geprägt durch die klassische Reitweise. Verstärkt orientierten sich die Staatsgestüte an einer Pferde- und Reitausbildung nach den Grundprinzipien der klassischen Reitkunst. Diese klassischen Prinzipien wurden durch den Auftritt von Lipizzanern verdeutlicht.

Die Lipizzaner des Nationalgestütes Topoľčianky mit ihren Lektionen "am langen Zügel" und die Lipizzaner aus der Spanischen Reitschule Wien, sowie Kaltblüter aus Marbach - ebenfalls "am langen Zügel" - stellten diese Epoche anschaulich dar. Begleitet durch ein Orchester, führten sie eine eindrucksvolle Quadrille vor.

Zum ersten Mal traten Reiter und Pferde des Nationalgestütes Topoľčianky und der Spanischen Reitschule Wien in einer gemeinsamen Choreographie auf. Dies war eine groβe Ehre und sicher ein "neuer Meilenstein in der Geschichte" des Nationalgestütes Topoľčianky.

1817 wurde Marbach zum Landgestüt des damaligen Königreichs Württemberg. Ein Jahr zuvor gründete König Wilhelm I. in Weil/Esslingen ein Privatgestüt. Gründerstute war die aus Syrien importierte reinrassige Vollblutaraberstute "Murana". Damit war Weil das erste Gestüt mit Reinzucht-Arabern außerhalb des sog. Orients. Noch heute erinnert der "Stutenbrunnen" im Gestütshof Marbach an die Gründerstute. Ihre Nachkommen leben heute in Marbach.
Schon damals wurde die Araberzucht von König Wilhelm I. als sehr bedeutend eingestuft. Testamentarisch hatte Wilhelm I. verfügt, dass seine Araberzucht niemals aufgelöst werden dürfe. Seine Urenkelin Pauline zu Wied konnte jedoch nach der Weltwirtschaftskrise das Gestüt Weil nicht mehr autonom fortführen und übergab die Araberzucht deshalb 1932 an das Haupt- und Landgestüt Marbach.
Zu Ehren der königlichen Urenkelin Pauline wurde die "Marbacher Herde der arabischen Stuten" vorgeführt. Den Hintergrund dieses Schaubildes bildeten harmonische Lichteffekte mit stilvoller Musik.

Das durch zwei Weltkriege beeinflußte 20. Jahrhundert ließ die Nachfrage nach einer starken, widerstandsfähigen und anspruchlosen Pferdezucht ansteigen. So wurden die Zucht von Trag- und Zugpferden ausgeweitet. Als Beispiel führte das Nationalgestüt Topoľčianky die seltene Gebirgspferderasse der Karpaten, die Huzulen vor. Die Reiter präsentierten in traditioneller Uniform diese Bergpferderasse mit einem speziellen Traglastsattel. Wegen ihrer Nervenstärke, Arbeitseifer, Ausdauer, Anpassungsfähigkeit und Genügsamkeit finden sie heutzutage vielseitige Verwendung. So konnte das polnische Gestüt Sierakow mit seiner Vorführung den Eindruck dieser Rasse als geeigneten Partner für Kinder und Erwachsene, noch vertiefen.

Das vereinigte Europa des 21. Jahrhunderts und die 500-jährige Gestütsgeschichte wurde durch den abschließenden Höhepunkt einer groβe Quadrille mit 32 Pferden sybolisiert und gefeiert. Mit daran beteiligt war auch das Nationalgestüt Topoľčianky mit seinen Lipizzanern. Zum Finale der Abendschau gehörte auch das Theater "Feuervogel" und nochmals die Tanzgruppe "Avantgarde". Unter der choreographischen Leitung von Sacha Eckjans ein beeindruckender Abschluss.

Das Jubiläum von Marbach hat deutlich gemacht, dass auch Deutschland sehr aktiv in der Pferdezucht ist und sich um die Unterstützung und Erhaltung im Sinne dieses nationalen Kulturerbes bemüht. Fast jedes Bundesland hat ein Haupt- bzw. und/oder Landgestüt. So bekam das Bundesland Württemberg zur Unterstützung des Kulturerbes und der 500-Jahr-Feier des Haupt- und Landgestütes Marbach rund 500.000 Euro.
 
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
 
 
 
Sprachauswahl:
Deutsch
Aktualitäten:
 
 
 
© 2018 Národný žrebčín Topoľčianky, š.p.